Radeln für Target e.V. Foto: (C) Arnim Omak

…wenn ich Menschen nicht nur auf eine besondere Reise, sondern auch auf Aktionen für Menschenrechte aufmerksam machen möchte. Noch immer werden täglich 8.000 Mädchen und Frauen Opfer genitaler Verstümmelung (Quelle UNICEF 2005). Dabei durchleiden sie unglaubliche Qualen – oft ein Leben lang. Ich habe auf meiner Tour daher versucht, Zeitungsredaktionen zu motivieren, über meine Deutschlandumrundung und meine Spende für Target e.V. zu schreiben. Außerdem bin ich in einige Rathäuser gegangen, um dort mit den Bürgermeistern  ins Gespräch zu kommen.

Die Sächsische Zeitung in Pirna und die Ostsee Zeitung in Greifswald berichteten über meine Tour:

Artikel vom 28.07.15
Artikel vom 02.09.15
Mit Bürgermeister Ulrich Pötzsch in Selb

Der Bürgermeister der bayerischen Stadt Selb, Ulrich Pötzsch, lud mich spontan zu einem Kaffee ein und wir konnten uns kurz über die genitale Verstümmelung austauschen.  Auch in Europa ist diese grausame Tradition, die kulturell oder religiös motiviert begründet wird, noch nicht vollständig ausgerottet.

Ich hatte vor meiner Reise angekündigt, für jeden gefahrenen Kilometer 50 Cent an Target zu spenden. Am 20.September werde ich 2.017 EUR Rüdiger Nehberg im niedersächsischen Uslar persönlich überbringen.

Sie wollen auch etwas gegen die genitale Verstümmelung tun? Hier geht es direkt zum Spendenformular ->

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial